Kleine Chronik

Ein Haus mit langer Familientradition, seit 1893

In der Koblenzer Straße 4 in Altenkirchen, dem heutigen Firmensitz des Unternehmens, gründete im Jahr 1893 Karl Spahr (Bild oben mitte) eine Schreinerei mit angrenzendem Sarglager und Möbelhandel. Das war damals so üblich, denn Holz als ältestes Baumaterial der Menschen wurde zur Herstellung sämtlicher Alltagsgegenstände wie Möbel, Fenster und auch Särge verwendet. Aus diesem Grund war über Jahrhunderte der Beruf des Bestatters eng mit dem des Tischlers verbunden.

emma-spahr 1929 übergab Karl Spahr seinem Sohn, Lorenz Spahr (Bild oben links), den Betrieb. Im Zweiten Weltkrieg wurde mit der Bombardierung der Stadt Altenkirchen 1945 das gesamte Anwesen bis auf die Grundmauern zerstört und Lorenz Spahr verlor dabei sein Leben. Seine Frau, Emma Spahr (Bild links), ließ schon 1946 den Familienbetrieb, das Stammhaus, wieder aufbauen und übernahm die Leitung und erfolgreiche Weiterführung des Unternehmens.

Ab 1953 traten ihre Söhne Günter (Bild oben rechts) und Erich Spahr in die Firma ein und leiteten diese später gemeinsam. Auch für Lorenz Spahr war es 1977 nur natürlich in die Fußstapfen seiner Vorfahren zu treten und in das Familienunternehmen einzusteigen. 1981 wurde er Mitgesellschafter und führte zusammen mit seinem Vater Günter Spahr die Firma, ehe er dann 1991 die alleinige Geschäftsleitung übernahm. Heute stellt sich das Bestattungsunternehmen und ehemalige Möbelhaus in modernen Räumen dar und hat sich zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen entwickelt. Lorenz Spahr und das gesamte Team wahren die Tradition des Familienbetriebes mit offenherzigem und zeitgemäßem Blick.